Forellenmontage “von unten” – Forellen fangen im Winter

Gute Tipps, um Forellen im Winter zu fangen

Fängige Forellenmontage im Winter “von unten”

Beim Forellenangeln im Winter kommt es auf einige Details an, welche wir euch an dieser Stelle unserer Forellenseite vorstellen wollen, denn wir haben jahrelange Erfahrung beim Forellenangeln im Winter an verschiedenen Forellenseen gesammelt und können euch daher sagen, worauf es wirklich ankommt. Fangen wir mit der Wahl der richtigen Forellenseen an. Ihr solltet einen Forellensee wählen, welcher möglichst tief ist, denn Forellen stehen im Winter meistens tief u. sind in einem sehr flachen Forellensee im Winter zum Teil etwas früher inaktiver als in einem sehr tiefen Forellensee. Wir wählen meistens einen Forellensee, welcher mindestens 10m tief ist und versuchen an diesem dann gezielt die tiefsten Stellen zu beangeln. Kommen wir zur Angelmethode für Forellen im Winter. Dabei wählen wir meistens die Forellenmontage “von unten” unter “von unten” versteht man das Forellenangeln mit überlangem Vorfach und Grundblei. Mit dieser Forellenmontage fischt man mit auftreibendem Forellenköder wie Forellenpaste / Forellenteig – gern auch in Kombination mit Maden oder Bienenmaden. Alternativ lassen wir mittels kleine 6mm oder 8mm Pilotkugeln auch gern Maden oder kleine Würmer vom Grund bis zur gewünschten Angeltiefe aufsteigen. Die gewünschte Angeltiefe ist die Tiefe, in der ihr Forellen im Winter findet und erste Bisse bekommt. Zu Beginn vom Forellenangeln im Winter ist es daher erforderlich die Forellen durch unterschiedliche Tiefeneinstellungen zu suchen. Am einfachsten geht das, wenn ihr folgende Forellenmontage nehmt: Nachfolgendes Forellenzubehör auffädeln: Wirbelblei, 2 Gummistopper, Miniwirbel Gr. 16-22, Pilotkugel 8mm, Forellenhaken fertig gebunden in der gewünschten Größe. Als Forellenhaken sind beim Forellenangeln mit Forellenpaste / Forellenteig besonders Teighaken zu empfehlen, diese Teighaken sind Forellenhaken mit Teigspirale, in der der Forellenteig besonders gut hält. Eine Pilotkugel gleicht dabei das Gewicht der Miniwirbel aus, so dass ein Aufstieg ihrer Forellenköder nicht behindert wird. Durch Verschieben vom Gummistopper kann ihre Angeltiefe leicht verändert werden, da der Forellenköder dann unterschiedlich weit aufsteigen kann. Diese Forellenmontage ist gerade beim Forellenangeln im Winter extrem fängig u. hat und schon wahre Forellen Traumstrecken beim Winterangeln beschert. Gute Forellenköder zum Forellenangeln ähneln sich in den einzelnen Jahreszeiten, denn der Geschmack der Forellen ändert sich nicht. Wie bereits angesprochen sind Maden, Bienenmaden, Forellenteig, Forellenpaste, Würmer auch beim Forellen fangen im Winter sehr fängig, so dass ihr euch beim Forellenangeln im Winter nicht umstellen müsst. Vom Gerät her müsst ihr euch beim Forellenangeln nicht umstellen in der kalten Jahreszeit mit einer Ausnahme. Eure Forellenköder sollten ein wenig kleiner als beim Forellenangeln im Sommer sein, da die Beute der Forellen im Winter auch meistens etwas kleiner ist.

Ihr solltet das Angeln auf Forellen im Winter unbedingt testen, denn wir haben an den meisten Forellenseen unseren Forellen Seerekord meistens im Winter gebrochen, da die Stückgewichte der Forellen oft deutlich höher als beim Forellenangeln im Sommer ist. Von daher ab zum Forellensee, um eure Winter Forelle zu fangen.

Fazit: Forellenangeln Tricks zeigt euch die besten Tipps und Tricks zum Forellenangeln im Winter. Schnappt euch die dicken Forellen.